FDP-Antrag zur Abschaffung invasiver Techniken fr Heilpraktiker


Am 23.11.2016 führte der Gesundheitsausschuss des Landtages NRW eine Anhörung zum Antrag der FDP-Landtagsfraktion durch. Der FDP-Antrag fordert u.a. die Abschaffung invasiver Techniken wie Injektion und Infusion für Heilpraktiker. Sie wurde dabei tatkräftig unterstützt von der Arztekammer Nordrhein. Vertreter der Berufsverbände der Heilpraktiker waren ursprünglich nicht geladen.

Am 8.2.2017 fand im Gesundheitsausschuss die abschließende Beratung und Beschlussfassung statt. Die Fraktionen von SPD und Grüne legten einen eigenen Entschließungsantrag vor. Inhalte u.a. Patientendokumentation (sie haben ihr eigenes Patientenrechtegesetz immer noch nicht gelesen). Beim Bundesgesetzgeber anregen, einheitliche Zugangs-, Ausbildungs- und Prüfungsbedingungen zu schaffen.

Für den Antrag der FDP stimmte nur die FDP selbst. Der Entschließungsantrag SPD/Grüne wurde mit den eigenen Fraktionsstimmen angenommen.

Material zur Anhörung im Gesundheitsausschuss NRW: Klicken Sie hier:

Entschließungsantrag Drucksache 16/14181 SPD/Grüne

Stellungnahme Freie Heilpraktiker e.V. sowie des DDH-Dachverband Deutscher Heilpraktikerverbände (FDH, FH, FVDH, UDH, VDH www.ddh-online.de)

Juristisches Gutachten des Rechtsanwaltes Dr. René Sasse

Öffentliche Anhörung des Ausschusses für Arbeit, Gesundheit und Soziales am 23. November 2016, 13.30 Uhr 
"Für die Patientensicherheit Anforderungen für die Berufsausübung von Heilpraktikern erhöhen"


 
zurck top Druckversion